Uhrfedern

Uhrfedern

UhrfedernUhrfedern, auch bekannt als Kraftfedern oder Spiralfedern; sind die älteste Form von Flachfedern und die heute am häufigsten verwendete Art. Sie bestehen aus Bandmaterial oder Flachwalzdraht, der zu einer flachen Spiralform geformt wird. Spiralfedern sind ideal für Installationen, die axial begrenzt sind, aber radial mehr Platz haben.

Die natürliche Tendenz der Uhrfedern, sich auszudehnen, verleiht entweder der Welle oder dem Gehäuse einen Moment und erzeugt ein nutzbares Drehmoment. Das erzeugte Drehmoment ist steigend, so dass die Kraft zunimmt, wenn die Feder fester aufgewickelt wird und abnimmt, wenn sie abgewickelt wird. Sie haben viele Ähnlichkeiten mit Antriebsfedern, haben jedoch einen Arbeitsbereich, der selten mehr als eine Umdrehung beträgt.

Das Fertigungsprogramm umfasst Spiralfedern hauptsächlich aus hochfesten Federstählen oder Edelstahlsorten, aber auch aus weichem Material, das nach der Umformung gehärtet und angelassen wird.

 

Technische Informationen zu Spiralfedern

UhrfedernSpiralfedern sind auch Torsionsfedern und das direkte Gegenteil von Torsionsstäben, die aus Federdraht bestehen. Betrachtet man die Form des für die Federfunktion zur Verfügung stehenden Raumes, so nimmt die Auslenkung einer Wickelfeder mit zunehmender Windungszahl zu, sodass radialer Raum zur Verfügung stehen muss. Sie bestehen aus Material mit rechteckigem Querschnitt, das entweder aus Flachdraht oder aus Kalt- oder Warmband besteht. Die Last wird in die Feder über Schenkel eingeleitet, typischerweise einen um 90 Grad nach innen gebogenen Innenradius, der in einen Schlitz in einer Welle eingepasst ist. Für das Außenbein sind weitere Variationen der Beinform möglich.

Der Herstellungsprozess von Uhrfedern führt zu einer ausgeprägten “Spiral”-Form, obwohl diese Spirale nicht wie bei vielen anderen Federn vertikal verläuft.

Spiralfedern sollen ohne Kontakt zwischen den Windungen und damit ohne innere Reibung arbeiten. Dies ist nur möglich, wenn die Feder richtig belastet wird. Mit zunehmender Auslenkung und Spulenanzahl sollte ein Spulenkontakt vermieden werden.

 

Besonderheiten – Uhrfedern

  • Hohe Drehmomentabgabe pro Auslenkungseinheit
  • Relativ niedrige Kosten
  • Normale Eigenspannungen
  • Große Auswahl an Materialien kann verwendet werden
  • Kaltumformung maximale Materialstärke 5,00 mm
  • Warmumformung maximale Materialstärke 12,00 mm

 

Uhrfedern nach Ihren Vorgaben

Neben unserem Federnlager produziert Alcomex auch kundenspezifische, maßgefertigte Uhrfedern. Dies kann unterschiedliche Materialien, Abmessungen und Verarbeitung bedeuten.

Jetzt Federn anfragen

 

logo alcomex